Geomantie ist die Kunst, mit der ich die feinstofflichen Kräfte des Ortes lokalisiere, interpretiere und sie auf ein höheres energetisches und geistiges Niveau hebe.

Interview zur Elementarwesenkonferenz in Jeet-TV

Alte Form der Geomantie

Große Beispiele geomantischer Gestaltung aus der alten Zeit sind die Menhire von Carnac, Stonehenge und die Pyramiden von Gizeh. Für die Megalithkulturen war Geomantie eine der höchsten Formen ihrer Kultur. Etrusker, Römer, Kelten und Germanen schöpften aus der Geomantie ihr Wissen um Kultorte, Stadtgründungen und Heilplätze.

Kräfte der Geomantie

Ziele

Die Ziele der modernen Geomantie unterscheiden sich von der alten Form. War die Geomantie früher der weltlichen und geistlichen Oberschicht zu Diensten, so muss sie sich jetzt in unserer demokratischen Gesellschaft neu orientieren. Was früher oft im Geheimen getan wurde, muss sich jetzt vor den Menschen offen zeigen und sich erklären. Trotz der zunehmenden Spiritualisierung der Menschen besteht in der Öffentlichkeit heute noch erheblicher Widerstand gegen explizit geomantische Methodik. In den öffentlichen Verwaltungen sitzen Menschen, die privat die Geomantie in Anspruch nehmen, aber in ihrer Amtsfunktion sie ablehnen müssen(?).

Im privaten und gewerblichen Bereich dagegen setzen sich geomantische Methoden mehr und mehr durch. Man lässt ein Grundstück vor dem Kauf geomantisch begutachten, holt sich Rat bei der Platzierung von Neubauten ein und lässt vorhandene Immobilien geomantisch aufbessern. Dies geschieht nicht nur aus Not bei Krankheit, sondern auch um die Energie anzuheben und bessere Voraussetzungen zur Verbindung in die geistige Welt zu bekommen.



Umfassende geomantische Beratung: Wolfgang Körner, Husumerstraße 24, 90425 Nürnberg, Tel.: 0911/346838 Fax: 343951